Altenaer Kreisblatt 13.03.2012

Titelseite

Unbeschwert und entspannt

Norbert Hotz-Trio präsentiert bei “Jazz Legèr” unverstärkte Musik mit Geschmack

von Nico Schwarze

ALTENA • In die locker und leicht klingende Welt des Swing entführte das Norbert-Hotz-Trio am Sonntag das Publikum in der Burg Holtzbrinck. Im Rahmen  des musikalischen Frühschoppens “Jazz legèr” – veranstaltet durch den Kulturring Altena – bewegte sich die Formation auf den Spuren von Jazzlegende Duke Ellington.

Für den etatmäßigen Matthias Rumpf präsentierte Ensembleleiter Norbert Hotz einen Überraschungsgast: Mike Gosen, der in Helge Schneiders Werk “Mendy: das Wusical” für die Percussion verantwortlich war, übernahm den Part des Schlagzeugers. “Man nennt ihn auch Mr. Backbeat” äußerte Pianist Rainer Lipski, worauf Gosen zur Erheiterung der Kollegen mitteilte: “Nein – ich werde so genannt: Backbone.”

Beide Zuschreibungen erwiesen sich als passend: Einerseits war Gosen das rhythmische Rückgrat (“Backbone”) der Band und andererseits erwies er sich auch als Schlagzeuger, der mit seinen Besen die Snaredrum oder die Hi-Hat im Backbeat streichelte und damit für einen feinen Groove sorgte. Über diesem Fundament konnten Pianist Lipski und Kontrabassist Hotz ihre Idee des Swing präsentieren. Nach dem Auftakt “Oh when the saints” ließ das Trio “It don´t mean a thing” (Hotz: “Das ist für unsere Musik programmatisch zu verstehen”) folgen.

Lipski und Hotz erwiesen sich als hervorragende Solisten, die geschmackvolle Variationen der Melodie in ihren Improvisationen anboten. Die Art und Weise ihres Musizierens war in keinem Moment aufdringlich, sondern entspannt und entspannend zugleich. Bei ihrem ersten Auftritt in Altena zeigte das Trio bei “Makin´Whoppee” und “I´ll remember April” auch die romantisch-melancholische Facette des Swing.

Zu den Stücken hatte der Essener Kontrabassist prägnante Ansprachen parat: Ray Charles‘ “Them that got”, in dem das Arm- und Reichsein thematisiert wird, transferierte er beispielsweise augenzwinkernd auf die Finanzkrise. “Musik und Unterhaltung sollten sich nicht ausschließen”, sagte Hotz – und dieser Maxime hat er sich mit seinem Trio verpflichtet. Eine Prise Humor trifft auf unverstärkten Jazz in Reinform. Und wie die Besetzung auch sein mag: Backbeat und Backbone sind eigentlich immer dabei.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.